logotype
image1 image2 image3 image4 image5

Die Diebesregeln!

Auf besonderen Wunsch werde ich hier noch einmal kurz auf die Besonderheiten des Diebens auf Atvia-Cons eingehen.

Wer auf unserer schönen Insel einen diebischen Charakter spielen möchte, muss dies zuvor bei der Orga anmelden. Anschliessend wird er oder sie im Spiel, in Anlehnung an DKWDDK, den Münzenbeutel, bzw. das Diebesgut seines Begehrens tatsächlich entwenden müssen. Das ist ungewöhnlich, doch unseres Erachtens fällt es schwerer, einen Beutel abzuknüpfen oder ein Lederband mit einem Fingernagelknipser (bitte keine Scheren, Messer oder ähnliches!) durchzuknipsen und zu entwenden, als einen roten Faden oder eine Klammer anzubringen und als Orga darauf zu warten, dass der bestohlene SC die gediebten Gegenstände dann (hoffentlich) bei der SL abliefert. Das stört unserer Ansicht nach den Spielablauf und wir möchten als Traditionalisten unsere Veranstaltungen so realitätsnah wie möglich halten. Sollte jemand den Verlust eines Lederbandes nicht verschmerzen können, darf er sich im Funduszelt gern ein Neues geben lassen. Wir sind darauf im kleinen Rahmen vorbereitet. Grobe Sachbeschädigungen an Gürteln anderer Teilnehmer etc. sollten natürlich nicht passieren. Mitdenken, gegenseitige Rücksichtnahme und Fairness setzen wir voraus!

Wir weisen ferner darauf hin, dass wir nie mehr als einen Dieb pro 25 SC zulassen werden, um das Ganze nicht ausufern zu lassen. Nach dem Entwenden des Diebesgutes gibt es nun zwei Möglichkeiten:

Der Dieb möchte

a) die IT-Beute behalten und sie nach dem Con für seinen Charakter auschecken (eine Waffe oder einen Münzbeutel z.B.) oder der Dieb möchte

b) die gestohlene IT-Ware weiterveräussern.

Zunächst zu Möglichkeit A)

Damit der Bestohlene eine faire Chance hat, sein Eigentum in-time wieder zu finden, darf die Beute während des weiteren Spiels bei dem Dieb verbleiben. In jedem Fall muss der Dieb bis maximal 1h nach dem Diebstahl der SL anzeigen was er gestohlen hat und zweifelsfrei benennen wer der Eigentümer ist. Hierzu gibt der Dieb im SL-Bereich eine Auflistung der gediebten Gegenstände ab, auf der ebenfalls vermerkt ist, WEM die Gegenstände tatsächlich gehören. Es muss jederzeit nachweisbar sein, wo das Eigentum des SC sich gerade befindet, damit keine unschönen Verdächtigungen aufkommen. Der Dieb ist für die Gegenstände persönlich verantwortlich und das damit überaus vorsichtig umgegangen und mit gediebten Waffen nicht gekämpft wird, sollte klar sein.

Vergräbt nun der Dieb aus Sicherheitsgründen seine IT-Beute im Wald, etc. gibt er die Gegenstände natürlich bei der SL ab, nachdem er das Vergraben / Verstecken der Waren ausgespielt hat (!). Er hinterlässt in dem gegrabenen Loch / dem Versteck einen Zettel mit der Auflistung der dort in-time befindlichen Gegenstände und gibt der SL einen zweiten Zettel mit dem genauen Standort, dem Eigentümer, der Auflistung der Waren.

Nun zu Variante B)

Wenn der Dieb die Beute in-time weiterveräussern möchte, nimmt er sich drei Zettel (Diebesbriefe), auf denen er vermerkt, wem die Gegenstände out-time gehören und an wen sie demzufolge nach dem TimeOut zurückzugeben sind. Einen der Diebesbriefe erhält die SL, den anderen der jeweilige "Käufer" der Ware. Einer der Diebesbriefe wird an der Hehlerware befestigt, damit jederzeit festzustellen ist, wem sie outtime gehört. Auch hier gilt absolute Sorgfalt bei der Handhabung der fremden Gegenstände!

Wird die Beute von einem SC angekauft, so kann sie von diesem ausgecheckt und von dessen Charakter in-time mitgenommen werden. Die Bestätigung über diese Waren wird beim Checkout von der SL ausgehändigt. Natürlich werden gediebte Waffen, Geldbeutel, Artefarkte oder Kleidung/Rüstung dem wirklichen Besitzer nach dem Timeout zurückgegeben, allerdings gilt das - wie auf den meisten anderen Cons auch - nicht für In-Time-Geld und Edelsteine! Dies ist die schwer verdiente Beute des Diebescharakters und der Lohn, für die Gefahr und das Risiko den Kopf zu verlieren, wenn er erwischt wird.

Wir möchen die SC darum dazu anhalten, nur mitzuführen, was der Charakter in-time besitzt und was ihr bereit seid, zu riskieren. Die Lederbeutel, Geldkatzen oder ähnliches werden natürlich beim Check-out ebenfalls zurückgegeben, lediglich die Münzen darf der Dieb - in Anwesenheit einer SL - entnehmen.

Sonstiges:

Musikinstrumente und Out-Time-Währung werden bei uns nicht gediebt! Sollte sich in einem Lederbeutel einmal nicht nur In-Time-Währung befinden, ist es dem Dieb untersagt, sich an diesem Geld zu vergreifen, doch auch das setzen wir als selbstverständlich voraus. Unnötigerweise möchten wir dennoch noch einmal darauf hinweisen, dass es einem Teilnehmer sehr schlecht ergeht, sollte er bei einem Diebstahl auf einem unserer Cons überführt werden.Im übrigen ist es dank unseres Tavernenkarten-Bezahlungssystems nicht nötig, outtime-Währung während des Cons bei sich zu tragen.

Dieben aus Zelten:

Da ein Diebescharakter sich ja nicht nur auf Taverneninsassen und deren Hab und Gut beschränken wird, sei hier auch noch einmal das Dieben aus den Zelten erwähnt. Natürlich wäre es sehr schön, wenn alle Zelte In-Time und das Innere entsprechend ausgestattet wäre. Leider ist das nicht jedem SC möglich, so dass wir hier auf den gesunden Menschenverstand zurückgreifen müssen. Betritt also ein Dieb ein leerstehendes oder mit friedlich schlafenden SC gefülltes Zelt, in dem eine festliche Tafel aufgebaut ist, auf der irdene Becher, silbernes Besteck und Waffen herumliegen, darf er sich gern bedienen. Er hat allerdings darauf zu achten, dass er keinerlei Beschädigungen an den Gegenständen im Zelt verursacht. Dinge, die offensichtlich outtime sind, dürfen nicht entwendet werden. Betritt der Dieb hingegen ein Zelt, in welchem offen stehende Reisetaschen und umher liegendes Ikea-Plastik-Geschirr vom offenkundigen Outtime der Besitzer zeugen, sollte der Dieb den Rückzug antreten und sich lohnendere Ziele suchen.

Das sollte jetzt allerdings nicht als Aufforderung verstanden werden, die Zelte nicht intime auszustatten, damit kein Dieb hinein geht! Hier möchten wir an gegenseitige Fairness und das Miteinander im Spiel appellieren und alle SC auffordern, wenigstens ansatzweise ihr Zeltinneres intime herzurichten und so dem Dieb eine Herausforderung und ein bißchen Spielspass zu gönnen. Es gehört Mut dazu, seinen Charakter bei einer nächtlichen Diebestour in den Zelten der gut bewaffneten Recken aufs Spiel zu setzen und wir fänden es schön, wenn das auch honoriert wird.


Ausnahmen:

Solltet ihr euch nicht wohl fühlen oder aus anderen Gründen *räuspert* nachts nicht gestört werden wollen, dann verwendet bitte das - leider in den letzten zehn Jahren etwas in Vergessenheit geratene - "weisse-Handtuch" als sichtbares Zeichen. Zur Erklärung: Sollte ein weisses Handtuch über dem Zelteingang oder an einer der Abspannschnüre daneben hängen, wird das Zelt NICHT betreten. Der Zeltbewohner ist in diesem Fall.... verhindert.

Das auch diese Methode nicht als Blanco-Schutz vor Dieben missbraucht werden sollte, ist hoffentlich klar.

Damit beenden wir unseren kleinen Exkurs in die düstere Welt der zwielichtigen Ganoven und wünschen euch auf unseren Veranstaltungen eine gute Zeit. Solltet ihr noch Fragen zu diesem oder einem anderen Thema haben, könnt ihr euch gern jederzeit an die Atvia-at-gmx-punkt-de wenden.

Viele Grüsse

Die Orga

Atvia Orga-FAQ

Die häufigsten Fragen zu Atvia

Da wir oft im Vorfeld unserer Veranstaltungen gefragt werden, wie wir unsere Cons denn gewöhnlich vorbereiten und wer bei uns für welche Aufgabenbereiche zuständig ist, möchten wir an dieser Stelle hierüber einige Worte verlieren.

Der Beginn

Wir erstellen – wie sicherlich die meisten anderen Orgas ebenfalls – einen Plot und eine Was-Wann-Wo-Liste, oder auch Timetable genannt. Dies wird meistens von Chris und Thomas, der Kreativcrew, erledigt. Unter tüchtiger Mithilfe einiger handverlesener, und mehr oder weniger genervter Atvianer, wird der Plot in seinen verschiedenen Entwicklungsstadien immer wieder vorgelesen, hin und her gesandt, komplettiert, korrigiert, verbessert und durch neue Ideen ergänzt.

In Zeiten des Phänomens „Facebook“ konnten auch wir uns den Neuerungen der Technik nicht entziehen und haben dort einige Gruppen eröffnet, in denen wir diese Aufgaben nun hauptsächlich erledigen.

 

Der Plot

Häufig bestehen unsere Plots aus drei bis vier Hauptplotsträngen, die dazu geeignet sind, einzeln mehr als 20 Personen auf Trab zu halten, sowie aus fünf bis zehn – teils auf Gruppen zugeschriebenen - Miniplotsträngen, die dafür ausgelegt sind, bis zu fünf Personen zu beschäftigen. Es ist jedoch auch keine Seltenheit, dass sich 30 Spieler laut schreiend auf einen Miniplot stürzen und daran auch ihren Spaß haben.

Wichtig ist, dass die SL sich auf Ideen der SC einstellt, auch wenn dies zu einer Lösung führt, die ursprünglich im Plot vielleicht nicht vorgesehen war. Entscheidungskriterien der SL hier sind

a) Kreativität der Spieler

b) Engagement der Spieler den Plot zu lösen

c) schönes Ausspielen der Lösungsmöglichkeit


Sehr häufig kommt es während unserer Veranstaltungen vor, dass uns Spieler durch ihr Verhalten besonders auffallen und uns somit zu Plotideen animieren. Die Spezial-SL hierfür ist Chris, die mit einer Hand voll williger Springer-NSC in den von Thomas liebevoll gepflegten Fundus stürmt (ihn damit zur völligen Verzweiflung treibt) und binnen weniger Minuten einen neuen Plot ins Rollen bringt.

 

Der Timetable

stellt die Vorab-Koordinierung des Plotablaufes dar und bildet so die Richtlinie für die teilnehmenden NSCs. Hierin sind die Orte des Plotgeschehens aufgeführt, die angepeilte Uhrzeit, die Anzahl, das erwünschte Aussehen und Equipment der NSCs und einige Zeilen zum Thema „…also wie war das jetzt nochmal…?“.

 

Die NSC-Koordination

ist einer der wichtigsten Bestandteile des großen Ganzen und mit Sicherheit ebenfalls einer der anstrengendsten Jobs auf einem Con. Die NSC-Koordinatoren sind stets über den Plot und seinen aktuellen Stand auf dem Laufenden, delegieren die NSC in ihren verschiedenen Rollen und beantworten ihre Fragen.

Der NSC-Koordinator fungiert als Mittler zwischen den SC-SL und den NSC-Charakteren um einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung zu gewährleisten und um den SC unnötige Wartezeiten an den geplanten Schauplätzen zu ersparen. Neben Schmink- und Ankleidehilfe ist es ebenfalls seine Aufgabe ein Auge auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der NSCs zu werfen, ob eine Tasse Kaffee, Tee, oder eine Ladung belegter Brote vonnöten wäre um die Kraftreserven der NSC wieder auf Vordermann zu bringen. Dank einiger personeller Neuzugänge zeichnet sich hierfür seit Atvia 11 nun hauptsächlich Max, alias Jost Sturm verantwortlich.

 

Die SC-SLs

sind die wahren Läufer des Cons. Ob im Wald, im Dungeon, bei Traumsequenzen oder als Lager-SL springen sie von Freitag bis Sonntag von einem Schauplatz zum anderen. Leider wird die Leistung der SC-SLs häufig von den Conteilnehmern nicht ausreichend gewürdigt, was wir sehr schade finden, denn gerade der Job als SC-SL ist richtig harte Arbeit.

Die SL versucht, im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten, auf jeden Wunsch der Spieler einzugehen und alle aufkommenden Fragen zu beantworten. Das wichtigste hierbei ist die Kommunikation untereinander. Immer wieder sprechen sich die SLs per Funke ab, wer nun wann mit wem weswegen wohin geht und so koordinieren sie das gesamte Spielgeschehen.

Nicht jeder hat die nötige Umsicht und Ruhe zur Spieler-SL, oder will sich dem Stress und leider oft auch dem Unmut der SC aussetzen, wenn eine Situation nicht zur Zufriedenheit aller Anwesenden abläuft. Dies ist der Grund, weswegen jede Orga dankbar ist für erfahrene Larper, die sich im Vorfeld eines Cons bereit erklären, als Spielleiter zu fungieren.

Die atvianischen Festposten auf diesem Gebiet ist Chris, aka das Katz. Berühmt-berüchtigt für grandios-skurrile Ideen, geistreiches Improvisationstalent und schlagfertig-humoristische Scharfzüngigkeit. ;) Seit Atvia 12 wird sie u. a. unterstützt von Sarah, alias Yuki Cross und Matthias.

 

Die Magie-SL

wird bei jeder Form von Ritualen und dem Einsatz mächtiger Magie herbeigezogen, damit z.B. eine SC-SL nicht bis zu zwei Stunden oder länger an einen Ritualplatz gefesselt ist.

Eine Magie-SL benötigt eine Menge Spielerfahrung, Hintergrund- und Regelwissen um Rituale zu verstehen, abzunehmen und bei einem eventuellen Fehlschlag fair zu entscheiden, welche Auswirkungen realisierbar und vor allem nachvollziehbar für die Beteiligten sind. Alltagszauber, wie Heilungsmagie oder einfache Kampfzauber hingegen werden auch von den Spieler-SLs abgenommen.

2007 durften wir einen diesbezüglichen Neuzugang in unserer Orga begrüßen, den wir inzwischen ebenfalls nicht mehr missen möchten. Mit unerschütterlicher Ruhe und einem hervorragenden Blick fürs magische Detail erwarb sich Michael einen Platz in unseren Reihen. Mit seiner motivierenden Art bringt er unsere Rasselbande ziemlich gut in Schwung und wir hoffen, das er uns auch weiterhin treu zur Seite steht.

 

Die Technik-SL

Ob leere Batterien in den Funken, defekte Headsets, herausgesprungene Sicherungen, ausgefallene Beleuchtung, eine abgerauchte Steuerung der Nebelmaschine oder sonstige Ausnahmezustände die einem während des Cons das Leben so richtig zur Hölle machen können, keine Orga kommt ohne Technik-SL aus. Während des Cons wartet und repariert diese was nötig ist, füttert das Starkstromaggregat und verlegt auch mal zig Meter Starkstromkabel, deren Gewicht einen Kleinwagen überladen würde, verkabelt die Sound-, Licht- und Pyroeffekte und passt das Ganze an dann eine computeroptimierte Steuerung an. Kurz und knapp, die Technik-SL ist unersetzlich, schon gar, wenn es ein Großkater namens Sunset ist, der nebenher noch schafft, sich einen gemütlichen Platz auf, vor oder hinter einem warmen Ofen zu reservieren.

 

Die jungen Wilden

Irgendwoher müssen die Kostüme,die Aufbauten und die Requisiten kommen und wer könnte das besser, als die Kreativcrew, auch Bastel-SL genannt. Zeichnen, nähen, basteln, malen, sticken, verzieren, bauen, improvisieren, organisieren und modellieren ist ihr Metier und wir sorgen dafür, dass es ihnen nie langweilig wird. :) Tatkräftig unterstützt von Thomas, dem Fundusmanagement und Schmink-Künstlern, zaubern sie aus vormals normalen Menschen Feen, Elfen, Nekromanten, Geister, Piraten, manchmal beides, Untote, Skelette, Steinstatuen und vieles mehr.

 

Die Helfer

Nichts geht ohne die tatkräftigen Hände der Helfer. Ob ein Kaffee morgens nach 2h Schlaf für den müden SL oder ein belegtes Brötchen im vollen Galopp von einem Schauplatz zum nächsten, ohne die Helfer wären wir als Orga regelmäßig aufgeschmissen.

Sie verteilen Kräuter vorab auf dem Congelände, bauen mit uns den Dungeon, dekorieren die Taverne, bauen die Zelte mit uns auf, laden Feuerholz ab, legen Schläuche, schmücken das Badehaus, schleppen Getränkekisten durch die Mittagshitze, gehen in letzter Minute noch Besorgungen machen, bereiten Ritualplätze vor, drucken, lochen und heften den Plot, bauen einige Tage vorher königliche Unterstände im Wald (Danke Ulf!) sind auch geduldige Zuhörer und Ideenlieferanten, ohne die keine Orga arbeiten kann.

Die Orga mag vielleicht die Ideen zu dem Con haben, doch tatkräftige Hilfe macht sie realisierbar! Darum sei jedem noch einmal gedankt, der uns in dieser Weise unterstützt hat und vielleicht künftig noch unterstützen wird.

Die Liste der Personen, denen wir hier zu danken hätten, würde jeden Rahmen sprengen, doch einige Namen seien hier einfach mal in die Runde geworfen: ein dickes Dankeschön an: Helmut v. d. F., Max aka Jost Sturm, Sarah R., Nadine B. D. , Birgit B. die Küchenfee, Thomas F. alias „der junge Rüde“, Thomas G. alias „Jemand“, Marina S. alias „die schöne Helena“, Martin alias „Maestro“, Raphael H. & Fenia, Matthias K. alias „der Vogt“, Florian B., Chrizzy, Domi, Ulf aka „die Ulfe aus dem Osten“, Per-le, Roja G., Maglor, Karina S., Sabine M., Steffen B., Peter St., Brigitte B., Linda alias „die Dame“, Anke, Sonja alias der Kobold, Samira, Jochen W., Kai V. alias „Die Muddi“, Phillip v.G., Julian & Julia, Birgit, Nicole, Claus, Nadine, Matthias und viele mehr für alles, was sie in 23 vergangenen Veranstaltungen geleistet haben. Vielen Dank im Namen der gesamten Atvia-Orga

2020  Atvia