logotype
image1 image2 image3 image4 image5

Atvia 11 - Review der Orga

 

Hallo zusammen!

Nachdem das Team von Atvia 11 die Nachwirkungen des Cons nun halbwegs auskuriert hat, ist es an der Zeit, auch von unserer Seite noch einmal auf das Geschehen zurückzublicken:

Zunächst einmal ein ganz herzliches Dankeschön an alle SC, NSC und Helfer! Ihr habt mit Enthusiasmus und Energie einen reibungslosen Ablauf ermöglicht und viele kleine und große Faktoren haben zum guten Gelingen des Cons beigetragen. Unsere Bitte um Nachtruhe wurde vorbildlich umgesetzt und von den Anwohnern auch mit Lob und Dank honoriert. Exemplarisch ist hier der Moment zu erwähnen, als ein SC nachts seinen ins Lager hinunter gerufenen Satz nicht beenden konnte, da aus gefühlten zehn Richtungen ein "Psssschhhht, es herrscht Nachtruhe!!" gezischt wurde. Grandios. ;)

Auch das stille Applaudieren für die Barden am Lagerfeuer spätnachts war eine klasse Idee und hat uns sehr gefallen. Vielen Dank dafür. Genauso positiv ist zu vermerken, dass die Zeltplätze in einem tadellosen Zustand hinterlassen wurden. Respekt, Lob und Anerkennung unsererseits.

Mit dem Spielverlauf während der Veranstaltung waren wir sehr zufrieden. Die Kämpfe verliefen großteils fair und die meisten von euch haben sich klar an die Anweisungen der SL gehalten. Sehr gut gefiel uns, daß ihr die Waffe des Bösewichts im Dungeon gelassen habt. Das nennt sich Kopfarbeit und folgerichtige Entscheidungen treffen können.

Teilweise wurde in euren Kritiken der ausgewählte Platz für die Endschlacht bemängelt. Dazu möchten wir gern Folgendes anmerken: Der Standort des Rituals war absichtlich dort oben gehalten, was plot- und orgatechnische Gründe hatte. Die hierdurch entstehenden Unannehmlichkeiten mussten wir in Kauf nehmen und da unsere SC und NSC (bis auf wenige gut behütete Ausnahmen) volljährig waren, konnten sie selbst entscheiden, ob sie auf dem gegebenen Terrain an Kämpfen teilnehmen wollten. Es wurde niemand gezwungen und jeder hätte jederzeit aus der Situation gehen, einfach nicht (weiter-)kämpfen, oder sich auf weniger steinigen Boden unter die Bäume begeben können, wenn ihm der Untergrund zwischen den Abhängen zu heikel war. Wir halten viel von eigenverantwortlichem Handeln im LARP und wenig von übertriebener Bevormundung durch die SL bzw. Orga. Schließlich hat jeder seinen eigenen Kopf und ist fähig, ihn zu benutzen, was auch hinlänglich von euch bewiesen wurde. Bis auf einen verknacksten Knöchel und einer kleinen Schnittwunde beim Gemüseschälen in der Küche gab es keinerlei Verletzungen auf der Con und wir danken euch für eure Vorsicht.

Unsere Druiden möchten wir auch nicht unerwähnt lassen. Diese waren natürlich NSC und somit in den Plot eingeweiht, hatten allerdings in ihren Handlungen völlig freie Hand und haben uns mit ihrer Kreativität und manchen Aktionen sehr positiv überrascht. Uns ist es als SL wichtig, dass auch die NSCs weitgehend in Eigenregie handeln und so auch ein persönliches Spielerlebnis erfahren können. Der Ausgang des Rituals war von uns aus diesem Grund bewusst offen gelassen worden, da wir es vorziehen kein vorgegebenes Skript stumpf durchpauken, sondern genau den Aspekt, dass das Spiel Einfluss auf den Ausgang hat, gern wertschätzen und betonen. An dieser Stelle sei nicht zuletzt auf unsere Lieblings-Stilblüte verwiesen: Frustrierter SC kehrt vom mit Sträuchern verschlossenen Druidenturmeingang zurück und begegnet der Frage „Wo sind die Druiden?" mit einem geknurrten Die haben sich eingebuscht...". Absolut genial.

Auch die zahlreichen Nebenplots wurden von allen Teilnehmern sehr gut angenommen und waren ausschlaggebend dafür, dass die Spielfreude nicht abbrach. Von den atemberaubenden Tanzeinlagen des Geistermädchens Alyssa (wer von euch hat eigentlich das Tagebuch mitgenommen?), über den kniffligen Dungeon im Burgkeller ("acht, sieben, sechs....") bis hin zu den motivierten Holzfällern, Untoten und natürlich den feucht fröhlichen Geisterpiraten in der Taverne, war für alle Charaktere etwas dabei, dass sie in ihrer Rolle ansprach und zum Handeln animierte. Sehr gut gefallen hat uns auch das Puppentheaterstück am Samstagabend. Ganz großes, kleines Kino! ;)

Gerade die Piratencrew wurde zum Selbstläufer und wird wahrscheinlich in der LARPwelt weiterhin bestand haben, denn die NSC haben sich ihrem neuen Kapitän angeschlossen und möchten gern mit ihm auf das ein oder andere Con fahren.

Wenn man bedenkt, dass einige der NSC Atvia 11 als ihr allererstes Con gewählt haben, sehen wir angesichts der Leistung der Jungs und Mädels, der Motivation und anhand dessen, was sie selbst noch an Ideen und Vorschlägen anbrachten, wirklich ein mit Hochachtung ausgesprochenes Lob als absolut verdient. Leute, ihr wart klasse und wir hoffen, euch auch auf dem nächsten Con wieder in gleicher Besetzung dabei zu haben!

Das Tavernenteam und dessen unermüdlicher Einsatz, der zu wirklich sehr schmackhaften Erlebnissen und einem umwerfenden Service führte, wurden in vielen Kritiken lobend hervorgehoben. Hier möchten wir uns gerne mit einem dicken Dankeschön diesem Lob anschließen! Ihr habt aus der, auf LARP leider inzwischen typischen Kantinenmentalität mit eurem Tischservice eine urige Burgschänke entstehen lassen, an deren Authenzität es nichts zu rütteln gab. Einen herzlichen Dank also an Nico, die Wirtin, Volker, den Wirt, Thomas aka Schankknecht "Jemand" und seine bessere Hälfte Martina aka "Helena", sowie an Moni und last but not least Birgit als die Köchin und Orga des Küchen- und Tavernenbereichs, der ihr die leckeren Suppen, Salate, Sandwiches usw. zu verdanken habt.

Gelegentlich wurde in den Kritiken der Wunsch geäußert, das Spielgelände doch um den an die Burg grenzenden Wald auszudehnen. Warum dies auf Atvia 11 nicht geschah, hat durchaus seine Gründe: Wie in der Ansprache am Freitag schon zur Sprache kam, waren wir zum ersten Mal auf der Burg Brennberg zu Gast, quasi als erste LARP-Veranstaltung überhaupt. Natürlich wurden wir aus diesem Grund entsprechend freundlich, aber skeptisch von den Entscheidungsträgern und der Anwohnerschaft beäugt. Darum hielten wir es zunächst für sinnvoller, das Con nur auf das Burggelände zu konzentrieren, damit man sich etwas... aneinander gewöhnen kann und um zu schauen, wie die Bürger Brennbergs die LARPer auf ihrer Burg annehmen.

Falls wir im kommenden Jahr wieder auf der Burg willkommen sind, können wir nach Absprache vielleicht den angrenzenden (wunderschönen!) Wald mit dazu nehmen und einige Aufbauten dort platzieren. Man wird sehen. ;)

Die Anwohner der Burg jedenfalls waren im Nachhinein von uns angetan, doch wie immer gab es natürlich auch einen Nachbarn, der sich von uns belästigt fühlte. Inwieweit seine Stimme auf den Ausgang der kommenden Verhandlungen über eine weitere Veranstaltung auf der Burg Auswirkungen haben wird, bleibt abzuwarten und wir werden euch gern auf dem Laufenden halten. 

Tendenziell hat allerdings unsere langsame Gangart Erfolg gezeigt und die Anwohner waren beeindruckt von der Disziplin in Sachen Aufbau, Abbau, Stille während des Cons und dem sauberen Verlassen des Geländes, so dass wir auf gute Voraussetzungen hoffen können.

In diesem Sinne sagen wir noch einmal Danke an alle. Wir haben viele schöne Charaktere kennen gelernt, gute Aktionen, faire Zweikämpfe und findige Rätselknacker gesehen und wir hoffen, euch hat es ebenso viel Spass gemacht unsere Plots zu lösen wie wir dabei hatten, sie für euch zu schreiben.

Natürlich bleiben wir gerne auch weiterhin für Lob und Kritik im Facebook oder in unserem Forum offen und verabschieden uns in diesem Sinne von euch und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen in Atvia!

Mit herzlichen Grüßen,

Eure Atvia-Orga

P.S.: „Hinter der Latrine, ist ein großes Loch, dort liegt ein toter Käpt'n und liegt er immer noch!“

2020  Atvia